CSU_Logo

Waischenfeld

für unsere Heimat

Generalversammlung 2017 mit MdB Dr. Silke Launert und MdL Gudrun Brendel-Fischer

20170505_220639
20170505_203148

Bei unsere Jahreshauptversammlung waren unsere beiden Spitzenpolitikerinnen anwesend.
Gudrun Brendel-Fischer und Dr. Silke Launert haben uns aktuelles aus der Landes- und Bundespolitik und über ihre Arbeit insbesondere für unsere Region übermittelt. Wir haben hier wirklich Glück mit unseren beiden Spitzenpolitikerinnen. Thomas Thiem wurde als Ortsvorsitzender bestätigt, er hat über die Aktivitäten im Vergangenen Jahr berichtet. Highlights waren die Einweihung der Streuobstwiesen und die Nominierungsversammlung unserer Wahlkreisabgeordneten Dr. Silke Launert.

IMG-20170508-WA0016
IMG-20170508-WA0015

Nominierungsversammlung in der Sport und Bürgerhalle Waischenfeld

image11 IMG-20170508-WA0010
IMG-20170508-WA0008

Einweihung unserer Streuobstwiese

image1
image1

CSU Ortsverband Waischenfeld zu Gast beim Neujahrsempfang in Gößweinstein
Unser Ortsverband, mit unserem Ortsvorsitzenden, Thomas Thiem war zum Neujahrsempfang beim Ortsverband Gößweinstein eingeladen.
Thema des Empfangs war
Die Flüchtlingskrise – Ursachen, Verteilung und Perspektiven der Integration
Durch die Veranstaltung führte der Ortsvorsitzende Hans Heckel.
Nach den Begrüßungsworten des Wahlkreisabgeordneten, Michael Hofmann, MdL, und des Landrats, Dr. Hermann Ulm fokussierten beide die regionalen Ziele.
Neben der Flüchtlingsthematik wird man auch die anderen Themen wie Energiewende und Netzausbau weiter voranbringen.
Einen Wettbewerb zwischen aktuellen inländischen Hilfsbedürftigen und Neuankömmlingen soll es nicht geben. Leistungen sollen allen Hilfsbedürftigen offen stehen.
Es werden aktuell neue Wohnungen errichtet, die Rede war von 1700. Die Polizei stockt mit 700 neuen Stellen ihren Personalbestand auf und sorgt so für mehr Sicherheit in Bayern.
Hauptredner der Veranstaltung war Martin Neumeyer, MdL. Er hat uns als Integrationsbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung die aktuelle Situation in der Flüchtlingsproblematik nähergebracht. Die Zuwanderung begreift er als Chance und Aufgabe.
Dabei sieht er die Notwendigkeit, die Anliegen und Sorgen der Bürger aufzunehmen, gleichzeitig sollen die Bürgerkriegsflüchtlinge unsere Solidarität und Hilfe erfahren. Integration wird insbesondere dadurch erleichtert, wenn die Menschen in Ausbildung und Arbeit kommen. Was die Menschen hier bei uns lernen, kann ihnen auch in Ihrer Heimat nach einer möglichen Rückkehr in ein befriedetes oder demokratisches Land hilfreich sein. Dies kann sich ggf. wieder positiv für uns hinwirken. Wir können es als Investition in Flüchtlingshilfe verstehen.
Letztlich gilt es, unsere christlichen Werte zu leben und den hilfsbedürftigen Menschen Hilfe zu leisten, dabei aber unsere wirtschaftlichen Möglichkeiten nicht überzustrapazieren und unserer Verantwortung auch gegenüber den Alteingesessenen gerecht zu werden. Wir sind auch um die Zusammenarbeit mit anderen Europäischen Partnern bemüht, denn die Aufgabe ist nicht im Alleingang, sondern nur miteinander zu bewerkstelligen.
Unsere Ortsgruppe bedankt sich für die Einladung. Die landkreisübergreifende Kooperation der CSU-Ortsverbände soll auch weiterhin gepflegt werden.

Baumpflanzaktion des CSU-Ortsverbandes Waischenfeld
Im Rahmen des Nachhaltigkeitskonzeptes der Stadt Waischenfeld beteiligt sich die CSU mit dieser Aktion an der Erhaltung der Streuobstwiesen in der Fränkischen Schweiz.
Durch die Intensivierung der Landwirtschaft sowie  der wachsenden Besiedlung sind seit Mitte des 20. Jahrhunderts  die Landschaftsprägenden Streuobstwiesen stark dezimiert worden.
Die Bäume dienten der Obsterzeugung (Obernutzung); da die Bäume locker stehen (verstreut) dienen die Flächen zugleich als Grünland (Unternutzung), entweder als Mähwiese zur Heugewinnung oder dierekt als Viehweide.
Die Streuobstwiesen gehören zu den am stärksten gefährdeten Biotopen Mitteleuropas, weil sie auch Grundlage für die Bestäubung durch Bienen  und der Imkerei sind.
Durch die Baumpflanzaktion leisten wir einen Beitrag zur  Erhaltung der Streuobstwiesen.
Wir bedanken uns bei der Stadt Waischenfeld die das Grundstück zur Verfügung stellte und bei den Baumspendern.

Zur Vorbereitung auf unser 700-jähriges Stadtjubiläum pflanzte die CSU Waischenfeld einheimische Obstbäume. Es war bestes Baumpflanzwetter, so unser Landschaftsgärtner Norbert Vlcek. Bäume pflanzt man im Herbst. Diese fleisigen Baumspender haben direkt bei der Pflanzung mitgewirkt:: Alfred und Waltraud Görl, Heinrich Richter, Fridolin Schnörer, Franz Schroll, Selina Schrüfer, Jürgen Spessert, Reinhardt Stenglein, Thomas Thiem und Norbert Vlcek. Später sind noch Brigitte May und die Bundestagsabgeordnete Dr. Silke Launert und Reinhard Schrüfer dazugekommen.Weitere Baumspender waren: MDL Gudrun Brendel-Fischer, Fritz Klaus, Hans Kraus, Karin Landmann, Willibald Sponsel und die Siedlergemeinschaft Waischenfeld. Ganz nebenbei erklärte uns Norbert Vlcek wie fachgerecht zu pflanzen ist und führte uns auch den Pflanzschnitt vor. Das Bäumchen wurde noch von ein bis zwei Personen gehalten während weitere helfende Hände das mit Kompost verbesserte Erdreich eingefüllt haben. Das Bäumchen war zu rütteln und zu schütteln um die Hohlrume zwischen den Wurzeln mit Erdreich auszufüllen. Nun noch kurz antreten und das Bäumchen sitzt. Zwischendrin stärkte die Bäckerei Görl die Fleißigen “Pflanzer” mit weihnachtlichem Gebäck. Mit einem Kokosfaserstrick erfolgte nun das Anbinden im Achter an die Pflanzpfähle. Es soll locker sein, damit sich der frisch gepflanzte Baum noch setzen kann, so der Tip unseres Profigärtners. Jeder Baum bekam zwei Pflanzpfähle, damit die Bäume im ersten Jahr sicher Wind und Sturm bestehen. Zum Schluss erhalten die Jungbäume noch einen Pflanzwall. Mit frischem Wasser aus der Wiesent wurden die Bäume eingeschlemmt. Mit der Baumspende tragen wir zum Erhalt unseres vielfältigen Naturraums bei. Wir wünschen schon heute den vorbeiwandernden Naturfreunden eine kleine genussvolle Kostprobe.

20141129_120039 20141129_123357
20141129_103827
20141129_123903
20141129_124408

Eine Kampagne der Frauen Union Oberfranken

NEIN ZU KINDERPORNOGRAFIE!

In den letzten 15 Jahren nahm der Handel mit Kinderpornografie durch das Internet drastisch zu. Viele Pädophile besitzen Hunderte oder Tausende entsprechende Bilder. Durch die Nachfrage wird die Vergewaltigung von Kindern faktisch in Auftrag gegeben. Wir setzen uns dafür ein, die Strafbarkeit wegen Kinderpornografie vorzuverlagern, den Strafrahmen zu erhöhen und dadurch mehr Unrechtsbewusstsein bei Pädophilen hervorzurufen.

1. Wir setzten uns für eine konsequente Umsetzung der EU-Kinderpornografie-Bekämpfungsrichtlinie (RL 2011/93/EU) bei der Definition von Kinderpornografie ein. Auch Darstellungen der Geschlechtsorgane eines Kindes für primär sexuelle Zwecke sollten von einer Strafbarkeit wegen Kinderpornografie erfasst und damit in einem erweiterten Führungszeugnis anzugeben sein.

2. Wir fordern eine Erhöhung des Strafrahmens für den Erwerb und Besitz von Kinderpornografie auf 5 Jahre. Es kann nicht sein, dass die Höchststrafe hierfür lediglich 2 Jahre beträgt, während ein Diebstahl mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren bedroht ist.

3. Wir setzen uns für eine Ausweitung und Vorverlagerung der Strafbarkeit wegen einer Kontaktaufnahme zu einem Kind zu sexuellen Zwecken im Internet ein. Es sollte genügen, wenn der Täter auf das Kind einwirkt, um Nacktbilder

zu erhalten. Gleiches gilt, wenn der Täter Kontakt nur zu einem vermeintlichen Kind aufnimmt, wie z.B. in dem Fall, dass der Täter einen ermittelnden Polizeibeamten in einem geschützten Kinderchatroom kontaktiert.

DURCH IHRE UNTERSCHRIFT HELFEN SIE UNS, EINEN BESSEREN SCHUTZ VON KINDERN VOR SEXUELLER AUSBEUTUNG ZU ERREICHEN.

Bierwanderung am 25.08.2013 mit Hartmut Koschyk unter Leitung von Wanderführer Helmut Zita

Bierwanderung 5 Bierwanderung 1
Bierwanderung 3 Bierwanderung 4
Bierwanderung 6 Bierwanderung 2

Gut besuchtes Schokoladenseminar von Andreas Opel im Cafe am Marktplatz

DSC_1083_2464x1632

Im Café am Markt veranstalteten die Frauen der Ortsgruppe CSU Waischenfeld unter Leitung von Karin Landmann und Brigitte May ein Schokoladenseminar.
20 Teilnehmer outeten sich als Schokoladenliebhaber. Der Referent und Schokoladenprofi Andreas Opel, bekannt hier als Pächter vom Waischenfelder Freibad, verwöhnte die Anwesenden mit Leckereien verschiedener Hersteller.
Neben aller Fachlichkeit vom Anbau, über die Produktions- und Handelswege erläuterte er Qualitätsmerkmale und die aktuellen Trends der Branche.
Anhand der Vielfalt der Schokoladenproben konnte jeder seine persönliche Vorliebe entdecken. Ein gelungener Abend, wie Brigitte May sagt. Darüber waren sich die Schokoladenfans bei einer Tasse echter heißer Schokolade auch einig.
 

Brigitte Mai, Andreas Opel, Thomas Thiem

DSC_1079_2464x1632
DSC_1080_2464x1632

 Brückenfest des CSU-Ortsverbandes Waischenfeld

Unter dem Motto ”Brücken verbinden” veranstaltete der  CSU-Ortsverband Waischenfeld wieder sein traditionelles Brückenfest in  Waischenfeld. Neben den vielen Besuchern des Festes konnte der  CSU-Ortsvorsitzende und stellv. Landrat Thomas Thiem u. a. auch den  CSU-Kreisvorsitzenden und Parl. Staatssekretär Hartmut Koschyk MdB auf  der historischen Wiesent-Brücke in Waischenfeld begrüßen.

Brückenfest-2011-Waischenfeld1

v.l.n.r.: Stadtrat Manfred Adelhardt, 2. Bürgermeister Paul Lindner, CSU-Ortsvorsitzender und stellv. Landrat Thomas Thiem, Stadtrat Franz Schroll, Stellv. Ortsvorsitzende und  Stadträtin Karin Landmann sowie CSU-Kreisvorsitzender und Parl.  Staatsekretär Hartmut Koschyk MdB

Besuch des Bayerischen Finanzminister

Georg Fahrenschon

fahrenschon1
DSC05147

im Bild v. links: Pulvermüller Christian Bezold, Braumeister Konrad Krug, Stv. Landrat u. CSU Ortsvorsitzender Thomas Thiem, Finanzminister Georg Fahrenschon, Landrat Hermann Hübner, 2.Bgm. Paul Lindner